Sprachstudium

AL<~±Le-S Sicht- und Wahrnehmbare” entstammt aus dem “W-OR-T.
Nichts kann ohne das (geistige) Wort in Erscheinung treten.
Das Wort entsteht durch die Verbindung der “heiligen Zeichen” (Buchstaben), die ein “Abbild des EWIGEN” sind.
Sie spiegeln in ihrer Struktur den “AUP<Bau DeR W-ELT” wieder und erwirken durch ihre Kraft die VielfaltAL<~±Le-R Farben, Formen, Gedanken und Erscheinungen“!
Die „UR-Sprache AL<Le~N Seins“ ist Hebräisch. HEBRäisch weist mit der darin befindlichen Radix EBR (עבר) bereits darauf hin, das diese „vom Jenseits, der anderen Seite = geistigen Welt“ kommt. In Verbindung mit der deutschen Sprache bildet es die “göttlich allumfassende VATER-Sprache = HOLOFEELING-Sprache“, jene, die vor der symbolischen Sprachverwirrung Babels  gesprochen wird. Der Begriff „deutsch“ leitet sich vom althochdeutschen „theodisk, diutisk“ ab, was „diejenigen, die die Volkssprache sprechen“ bedeutet. Das germanische „theoda“ bedeutet „Volk“, griech. „theos“ bedeutet „Gott“ und „theo-diakos“  heisst wörtlich „von GOTT (selbst) gelehrt“! Das „geistige Volkspricht diegöttliche VATER-Sprache“, in der alle Muttersprachen harmonisch verbunden sind. Mit der VATER-Sprache werden sämtliche einseitigen Sichtweisen und Interpretationen neutralisiert, indem man durch Kenntnis der „konsonanten Einheit“ sämtliche Fragmente eines Wortes wieder harmonisch verbindet. Dazu muss man nicht die hebräische Sprache auf irgendwelchen weltlichen Schulen paucken, im Gegenteil, durch das hier vorliegende Studienmaterial kannst Du mit kindlicher Neugier sowie genügend Geduld und Ausdauer den metaphorischen Sinn dieser „heiligen Zeichen“ selbständig geistig erfassen lernen. Abgesehen davon, lernst Du u.a. das “Hebraisieren von Worten jeglicher Sprache”, was auf keiner weltlichen Schule bekannt ist.
Hebräisch wird von rechts nach links geschrieben und gelesen und Deutsch von links nach rechts. Auch hier zeigt sich die „verborgene Harmonie“ dieser beiden Gegensätze. Sprache besteht aus Worten und ein Wort setzt sich aus Buchstaben zusammen. Grundlage eines jeden Wortes ist die Wortwurzel = Wortradix. Haben Worte zwei oder drei gleiche Buchstaben, leiten sich diese aus derselben Wortwurzel ab.
Das alte Hebräisch ist eine reine Konsonantensprache. Auch die Thora ist ursprünglich eine reine Konsonantenschrift. Mittels einfügen der Vokale ertönt das Wort. Drei der hebr. Konsonanten, das Aleph, das Ajin sowie auch das Jod nehmen eine Sonderstellung ein, indem sie alle Vokale (a,e,i,o,u) annehmen können. Nehmen wir als Beispiel die Wortradix CH-M-R חמר : diese bedeutet als „chamor“ vokalisiert „Esel“, als „chimer“ vokalisiert „Vieh treiben“, als „chemar“ vokalisiert „Erdpech“, als „chomar“ ausgesprochen „Strenge“ und als „chamar“ vokalisiert „Eseltreiber“. Ein und dieselbe Wortradix kann also viele verschiedene Bedeutungen haben.
Ein „Verstehender“ betrachtet jedes „Wort“ aufgrund seiner „konsonanten Radix“ als eine Hieroglyphe (von griech. ἱερoς = heilig; γλυφή = Eingeritztes = Zeichen), die einen für „normale Menschen“ nicht vorstellbaren Sinnkomplex auszudrücken vermag. Jede „ausgesprochene Hieroglyphe“ stellt, je nach Vokalisation und damit Aussprache, eine „in Erscheinung tretende Perspektive“ dieser „konsonanten“ und damit auch „zeitlosen Radix-Hieroglyphe“ dar. Jede „einseitige Vokalisation“ samt „dogmatischer Auslegung“ ist somit eine Entheiligung dieser „konsonanten Einheit“ (lat. con-sonus = zusammengeworfener Ton). Die Vokalisation verändert zwar den geistigen Blickwinkel, aber nicht den kontextuellen Charakter dieser zeitlosen Zeichen.

Die 27 hebräischen Hieroglyphen

Diese „27 Zeichen“ umfassen genau 3 Oktaven. Jedem dieser Zeichen ist ein „Name“, ein „Symbol“, ein „qualitativer“ sowie „quantitativer Zahlenwert“ als auch eine “rot-blau-Bedeutung” zugeordnet. Jedes „Symbol“ lässt sich auf seiner „Metaebene“ zu einer kleinen Geschichte auffächern. Nachfolgend siehst Du diese 27 Zeichen grafisch dargestellt, lass diese mal in Ruhe auf Dich wirken …

Studienmaterial

Nachfolgend findest Du nun einige Werke mit den wichtigsten Grundlagen für das Selbst-Studium der VATER-Sprache. Demnächst erscheint hier auch ein vereinfachtes “Lehrbuch für Anfänger” inkl. einer kostenlosen “Lern-App“, mit welcher Du spielerisch die hebräischen Buchstaben lernen kannst.
Vom Geheimnis der Buchstaben
Viele Menschen können sich kaum vorstellen, dass Zahlen und Buchstaben eine tiefere Bedeutung haben und neben einem Quantitätsbezug auch eine Qualität besitzen. Dieses Buch über die Grundsymbolik der Buchstaben ist für jeden Interessierten ein leicht verständliches Einstiegswerk, um tiefer in die Welt der Buchstaben und deren zugeordneten Zahlen einzutauchen und so ein besseres Verständnis für die präzise Schöpfung zu erlangen und die damit verbundene göttliche Harmonie zu erkennen.
Das Buch findest Du zum kostenlosen PDF-Download hier:

Geistig anspruchsvolle Erweiterung für Fortgeschrittene

Die HOLO-Grammatik der Sprache GOTTES
Dieses Werk ist eine „geistig anspruchsvolle Erweiterung“ zum Sprachstudium!
Der „Heilige Kontext“ kann Dir erst bewusst werden, wenn Du AL<~±Le-S“ „AUP-genommen hast“, sowie auch ein Kind erst dann Lesen und Schreiben kann, wenn es den „geistreichen Sinn” jedes einzelnen Buchstaben nacheinander studiert und eingehend kennengelernt hat. Erst wenn Du die „WIR-K-Weise“ jedes Buchstabens eingehend verstanden hast, kannst Du die „Schöpfungskraft jedes WORTESbewusst variieren und die „geistige StrukturDeiner Traumwelt verwandeln!
Das Werk findest Du zum kostenlosen PDF-Download hier: